letzte Aktualisierung: 28. 7. 2010

Knochenwerkstatt

Diese Seite enthält Bilder und Fakten über Knochenhandwerk aus verschiedenen Regionen und Zeiten.

Weitere Infos zu heutigen Knochenhandwerkern befinden sich im Online-Shop. Dort können auch Produkte erworben werden.

Sicherer Harpunenbau

Am Department of Anthropology des Oberlin College wurde unter der Leitung von Amy Margaris ein Projekt zur Herstellung von Harpunen der Aleuten Inuit durchgeführt und in einem 11minütigen Film mit dem Titel "Antler Craft: A Barbed Harpoon Point" dokumentiert. Die Experimentatorin hatte offensichtlich Spaß, die Inuit werden sich besonders über die Einführung von adaequater Sicherheitsausrüstung gefreut haben.

Aleut harpoon
harpoon replication
Linie
Eine rutschige Angelegenheit

Vor allem Mittelfußknochen und Speichen von Rindern und Pferden wurden in Europa seit der Bronzezeit, verstärkt im Mittelalter und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts zum Eislaufen verwendet. Wir wollten wissen wie das geht und haben es ausprobiert. Mehr zu archäologischen und historischen Funden von Schlittknochen und heutigen Experimenten damit gibt es in der dazugehörigen Dokumentation in der Bone Skates Database und bei der Hurstwic Reenactment Gruppe.

bone skates
bone skating
Linie
Vikinge håndværk

Mit Bein auf dem Boden der Tatsachen: Einige knöcherne Eindrücke vom Vikingemarked im Ribe Vikingecentret (Dänemark), wiederbelebt nahe der Ausgrabungsstätte des ehemaligen Wikingerhandelsplatzes.

Dennis Sørensen 1 Dennis Sørensen 2
Dennis Rune Sørensen bei der Arbeit und das Ergebnis.
Matthias Kallähme Matthias Barkmann
Matthias Kallähme (links) und Arbeiten von Matthias Barkmann (rechts).
Ruud Conijn 1 Ruud Conijn 2
Exzellente Repliken archäologischer Artefakte von Ruud Conijn.
Ribe 1
Ribe 2 Ribe 3
Die Handwerkerin auf dem linken Bild ist Morraine aus Australien, die beiden anderen sind mir leider nicht namentlich bekannt.
Linie
Europäisches Mittelalter

Ein paar Beispiele aus der regen europäischen Mittelalterszene.

Geweihschnitzer Antje Chrosziel
Sam Voigt, Geweihschnitzer bei der Reenactment-Gruppe Fogelvrei (links); Arbeiten von Antje Chrosziel (rechts).
Schachfigur Gürtelschnalle
Fotos: Monica Tielens
Repliken mittelalterlicher Fundstücke von Monica Tielens: links eine Schachfigur aus Mammutelfenbein nach dem Fund von Lewis (Schottland, 12. Jhdt., Original aus Walroßelfenbein); rechts eine friesische Gürtelschnalle (ca. 1000 A. D.).
Edgar the Boneworker
Foto: Regia Anglorum
Agil-Kurs
Ein Dreilagenkamm und Webbrettchen von Edgar the Banwyrtha, dem Boneworker der englischen Angelsachsen-Reenactment-Gruppe Regia Anglorum (links); Knochenhandwerkskurs mit Kerstin Schwämmle von Agil (rechts).
Linie
Neuseeland
Foto: Air New Zealand
Über den Wolken...

In Neuseeland ist die traditionelle Knochenschnitzerei der Maori so lebendig geblieben oder wiederbelebt worden, daß sie inzwischen als kulturelles Aushängeschild dient: Die abgebildeten Schnitzereien von Brian Flintoff wurden im "Skyshop Catalogue" 1998 der Fluggesellschaft Air New Zealand angeboten. Zu sehen sind zwei Hei-Matau (stilisierte Angelhaken, unten), ein Manaia (ein vogelähnliches mythisches Wesen, links) und weitere Motive. Mehr zum Thema z. B. bei DAVIS 1994.

Auch im übrigen polynesischen Raum sind stilisierte Angelhaken als Anhänger weit verbreitet. Stilistisch sind sie von Inselgruppe zu Inselgruppe verschieden. Das abgebildete Exemplar stammt aus Maui, Hawaii, und heißt dort Makau. Es wurde von Lonita und Wilfried Heun aus Rinderknochen geschnitzt. Ursprünglich ein Symbol hawaiianischer Fischer, wird der Makau heute als allumfassender Glücksbringer getragen. Makau
Linie
Afrikanische Handwerkskunst
Nigeria 1 Nigeria 2 Nigeria 3
Dieses Objekt stammt aus Kano im Norden von Nigeria und wurde aus dem Metapodium eines Paarhufers geschnitzt.
Batik ist eigentlich eine Technik zum Klamotten färben – dachte ich. Offensichtlich funktioniert's aber auch bei Knochen. In Kenia werden jedenfalls alle möglichen Gebrauchsgegenstände wie z. B. Kerzenständer, Salatbestecke oder Schmuck aus Knochen hergestellt und durch Batik verziert. Die abgebildeten Gewürztöpfe wurden aus Oberschenkelknochen heraus gearbeitet. Gibt's im online-shop. Gewürztöpfe
Linie
Das Echo der Guanchen

Bei Sangara in Valle Gran Rey, La Gomera fand ich diese in Teneriffa hergestellten Beispiele kanarischen Knochenhandwerks. Die Guanchen, die Ureinwohner der Kanarischen Inseln, stellten Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände (z. B. Hacken, Angelhaken, Perlen und Anhänger) aus Knochen her. Da sie jedoch vor der spanischen Eroberung der Kanaren kein Metall verarbeiteten, kann die Tradition eiserne Messerklingen in Knochengriffen zu schäften nicht vor dem 14. Jahrhundert entstanden sein. Die links abgebildeten Messergriffe und Scheiden wurden aus Tibien von Schaf oder Ziege (wahrscheinlich von den dort häufigen Ziegen) angefertigt.

Gomera 1 Gomera 2
Linie
Modernes Knochenhandwerk in Deutschland

Man kann es nicht gerade einen florierenden Handwerkszweig nennen, aber ganz ausgestorben ist das Knochenhandwerk auch in Deutschland noch nicht. Hier und da stellt der eine oder die andere KnochenschnitzerIn oder -drechslerIn Dinge für den täglichen Gebrauch her und an der Berufsfachschule für das Holz und Elfenbein verarbeitende Handwerk in Michelstadt gibt es den Lehrberuf des Elfenbeinschnitzers.

Nähzeug Tabakdose1 Tabakdose2
Fotos: Rudolf Gögl
Handarbeitsgeräte aus Norddeutschland vom Anfang des 20. Jahrhunderts (links) und bayrische Schnupftabakdosen aus Hirschgeweih von Rudolf Gögl (rechts).
Kreisel 1 Kreisel 2 Kreisel 3
Fotos: Armin Kolb
Ästhetischer Perfektionismus: Knochenkreisel von Armin Kolb.
Linie
Tätowieren mit Knochenwerkzeug

Welchem Wandel die gesellschaftliche Beurteilung von Tätowierungen auch immer unterlegen haben mag, unzweifelhaft ist, daß die Kunst menschliche Haut mittels Farbstoffinjektion zu verzieren Jahrtausende alt ist. Neben den tätowierten skythischen Mumienfunden aus dem Altai-Gebirge (ca. 500 - 300 v. u. Z.; s. z. B. POLOSMAK 1994; ROLLE 1992) sind einige tätowierte Linien auf Rücken und Beinen der bronzezeitlichen Gletschermumie aus dem Ötztal in den Tiroler Alpen der wohl derzeit älteste Beleg (um 3300 v. u. Z.). Daß das hierzu verwendete Tätowierwerkzeug ein Knochengerät gewesen sein könnte, wurde vermutet, weil sich unter den Ausrüstungsgegenständen des Mannes eine sehr spitze Knochenahle befand, die sich zu diesem Zweck eignen würde (HÖPFEL et al 1992). Der Tätowierer Daemon Rowanchilde und der Archäologe Julian Seeger aus Kanada haben das Werkzeug nachgebaut und erfolgreich ausprobiert – eine etwas andere Art der experimentellen Archäologie.

Tätowieren mit Knochen Tätowieren mit Knochen
Fotos: Julian Seeger & Daemon Rowanchilde
Zu einer kulturellen Blüte gelangte die Tätowierkunst unter anderem in Polynesien. In Neuseeland beispielsweise wurden und werden Moko, die traditionellen Gesichtstattos der Maori, mit Knochenklingen, den Uhi, tätowiert (NELEMAN et al. 1999).
Linie
Nichts für schwache Nerven

Knochenschmuck der etwas anderen Art von Wildcat: Ear Plugs, Claws, Fleshtunnel und anderen Piercingschmuck aus indonesischem Büffelhorn und -knochen, Mammutelfenbein und Ketten aus Kobrawirbeln.

Wildcat 1 Wildcat 2 Wildcat 3
Fotos: Wildcat
Linie
Home Seitenanfang
copyright 2001 - 2017 by Hans Christian Küchelmann